logo         www.rudat4you.de  
  Home Kontakt        
 

 

 
  Religion  
bibel-online.net
  Online-Bibel  
  Christen - Israel  
  Vorurteile  
  Christen  
  Bibelarbeiten  
  Kirchenbote  
 
  Fotografie  
Rapsfeld_Grüna
  Landschaften  
 
  Über mich  
  Gästebuch  
  Links  
 
  Gemeindereise  
Felsendom
 
 

 

 
  Jesus unsere Chance!  
 
Der Auftrag:

Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, ... (Matthäus 28.19)

Paulus führte diesen Auftrag aus und er bestand darin den Juden zu sagen: Euer Messias, euer Retter ist gekommen es ist Jesus von Nazareth. Er hat keine neue Kirche gründen wollen, sondern die Juden in ihrer Synagoge gelassen. Weil aber die Botschaft vom Messias manchmal abgelehnt wurde, entstanden neue Gruppen und Gemeinden. (siehe Apg. 19,9; 9,23-24; 18,6-7)

Mit einer Decke vor Augen - na und?

Manche Christen meinen heute: Weil die Juden eine Decke vor Augen haben (2. Korinther 3.15) deshalb ist der Missionsauftrag Jesu bei ihnen schlecht angekommen! Und sie schlussfolgern weiter: In 2. Korinther 3,16 steht:
"Wenn Israel sich bekehrt zu den Herrn, so wird die Decke abgetan." Das geschieht erst bei der Wiederkunft Jesu. Deshalb soll man ihnen die Botschaft vom Messias Jesus nicht sagen. In Jesaja 25,7 heißt es: "er (der Herr) wird die Decke wegnehmen mit der alle Heiden zugedeckt sind" Keiner kommt deshalb auf die Idee zu sagen: Deshalb können wir die Botschaft von Jesus Christus nicht den Heiden sagen. 
Während Paulus seinen Missionsauftrag ausführte, macht er die Erfahrung: Durch Christus wird die Decke abgetan!! Das bedeutet: Es muss von Jesus erzählt werden, damit die Decke wegfällt!

Was ist die Decke?

Die Decke ist die Schuld, die in  Christus abgetan wird.
Auch Petrus predigt in Apostelgeschichte 2,38 Kehrt um, tut Busse und laßt euch taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes. Petrus u. Paulus machen die Erfahrung: Die Decke ist die Schuld, die in Christus abgetan wird.
Durch Jesus Christus bietet Gott der Welt Vergebung an! Das muß bekannt gemacht werden!
Das ist also nicht allein eine Sache der Zukunft, wie manche Ausleger meinen, sondern der Gegenwart.

Schuld blockiert den Menschen (Decke)


Die eigene Schuld der Juden wird angesprochen von Mose und den Propheten.
5. Mose 4,25-27 "wenn ihr euch Götzenbilder macht, werdet ihr weggerafft werden aus dem Land... und zerstreut... Jeremia 8,7 "Der Storch unter dem Himmel weiß seine Zeit, Turteltaube, Kranich und Schwalbe halten die Zeit ein, in
der sie wiederkommen sollen, aber mein Volk will das Recht des Herrn nicht wissen." Amos spricht vom Gericht, das kommen wird. Hesekiel 15,8....usw.
Und ihre Sinne wurden verhärtet (2. Kor. 3,14-16). Das ist wie eine Decke über ihnen, "weil sie nur in Christus (dem Messias) abgetan wird." Und er ist gekommen und wenige haben ihn erkannt. Aber immer,  wenn jemand die Vergebung annimmt (sich bekehrt), wird der Schleier/Decke weggenommen. Jetzt verstehen Juden das Alte Testament besser, weil alles in Christus Wahrheit geworden ist. Das Gesetz wird jetzt mit dem Herzen richtig erfüllt (Jeremia 31,31 -33) so, wie das Jesus vorgelebt hat im Neuen Testament.

Die Schuld der Heiden an den Juden, besonders der Kirche und der Fürsten, die sich einen „christlichen Mantel" überzogen. Auch Diener Gottes, wie Bischof Ambrosius, manche Päpste, Luther u.a. haben falsche Aussprüche gemacht und sind schuldig geworden. Paulus hatte noch in Römer 11,18b die Christen gewarnt, "daß sie sich nicht überheben sollten." Aber auch die Christen sind sündige Menschen wie alle und haben falsch gehandelt. Das hat das Kommen des Erlösers für alle nötig gemacht.
Leider hat die Kirche die Decke der Schuld noch verstärkt. Dadurch ist das Kreuz als Zeichen des Heils und der Rettung für sie zum Zeichen der Verfolgung geworden. Jesus, der sein Volk bis zum Tod geliebt hat, wollte das nicht.

Man muß auch von der Schuld der Heiden reden die sich nicht bekehren wollen und von der Schuld der Juden an den Heiden... Das alles macht deutlich, daß Jesus, der Erlöser dringend nötig ist. Jesus kam für alle als Erlöser!
Dadurch werden Juden und Heiden sehend für ihr eigenes Leben für den Mitmenschen, für die Völkerverständigung...
Auch unsere Schuld am Holocaust kann den Missionsauftrag Jesu nicht aufheben.

Jesus Christus befreit den Menschen (Decke ab)

In keiner Religion gibt es einen Erlöser der selbst wie ein Opferlamm für die Sünden der Menschen stirbt. Durch sein unüberbietbar hohes Opfer kann er alle Süünden auslöschen und alle verfeindeten Gruppen und Nationen versöhnen.
Genau das sollen die gemeinsam lebenden juden- und heidenchristlichen Menschen von Rom und von heute vorleben.
In Römer 11,11 heißt es:
"Durch das Stolpern und Fallen der Juden ist das Heil in Christus zu den Heiden gekommen und wenn sie das sehen, werden sie eifersüchtig gemacht und das Heil auch annehmen." Römer 10.19 sagt uns: "Ich will dich eifersüchtig machen auf ein Nicht(Bundes)Volk und auf die unverständigen Völker, die bisher keine Bibelkenntnis hatten will ich euch zornig machen." Das ist eine Art zweiter Missionsauftrag, den Paulus hier an die Juden- und heidenchristliche Gemeinde von Rom schreibt. Sind unsere Gemeinden (bei allen Fehlern, die sie haben), bereit Barmherzigkeit und Mission zu üben, damit Gottes Wille getan wird?

In der Apostelgeschichte kann man sehen, wie Paulus den Missionsauftrag richtig ausführt. In der Kirchengeschichte gibt es auch positive Beispiele, die den Juden Jesus Christus als ihren Messias bezeugten, z.B. Spener, Zinzendorf (um 1700), Wagenseil, Lieberkühn, Caspari, Prof. Delitzsch (NT ins Iwrit), A. Pollack in Möttlingen u.a..... bis in die heutige Zeit. Leider spricht niemand darüber.
Wenn die Decke weggenommen wird, gibt es Versöhnung. Das ist auch der biblische Weg für den Frieden in Nahost. Allein eine politische Lösung wird es nicht geben.
In der Mission hat man also immer mit der Decke der Schuld bei Heiden und Juden zu kämpfen.
In Israel gibt es eine Bewegung von Judenchristen und Palästinenserchristen u. a. Christen, die zusammengekommen sind, um die persönliche Schuld und die Schuld im Laufe der Geschichte auszusprechen. Die Gegenseite hat dann jeweils die Vergebung zugesagt. Das bedeutete Freiheit! Es braucht kein Sündenbock mehr gesucht werden, weil Jesus dieser Sündenbock ist, der dafür sterben musste.
Sicher wird Israel als ganzes Volk gerettet werden, wie Römer 11,25b-27 sagt.
"Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, so lange, bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist"; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieen steht (Jesaja 59,20t, Jeremia 3 l,33f): "Es wird kommen aus Zion der Erlöser, der abwenden wird alle Gottlosigkeit von Jakob. Und dies ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde" (Seit Christus gilt das bereits. Aber bis jetzt haben es nur wenige angenommen, weil das durch Schuld verdeckt ist.). Daß die Rettung Israels bei der Wiederkunft Jesu sein wird, steht hier nicht da, aber es wird sein, wenn die Vollzahl der Heiden zum Heil gelangt ist. Wann das ist. bleibt offen. Aber er hat deshalb nicht aufgehört den Juden Jesu zu verkünden um zu warten, bis die Vollzahl der Heiden erreicht ist.
Lasst uns nicht länger Jesus verschweigen, sondern allen Menschen bezeugen. Die Liebe und die Geduld (1. Korinter 13) ist hier der richtige Weg. Fast bei jedem Menschen ist das ein längerer Prozeß. So wird behutsam die Decke weggenommen.

 

 
  Seitenanfang  
         
    Disclaimer    
    Impressum    
    Banner    
       
    Letzte Updates    
    12. Juni 2018    
         
  Links  
     
 
Anzeige
fotocommunity
 
  foto-net.de
 
  glaube24.de
 
  hagalil.com
 
  mehrglauben.de
 
  gruena-online.de
 
  gruenaer-faschingsclub
 
  gruenalebt.de  
     
 
© Jörg Rudat 1997-2007__Version No.2